Bugatti Logo

Bugatti Typ 23 Brescia

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

DOKUMENT.
RESTAURATION

MATCHING
NUMBERS

MILLE MIGLIA
ZULASSUNG

TADELLOSER
ZUSTAND

Technische Daten

Hersteller
Bugatti
Modell
Typ 23 Brescia
Tachostand
19.222 km
Produktionszeitraum
1923 - 1926
Baujahr
1924
Erstzulassung
24.09.1924 (Paris)
Motor
R4, 16 V, OHC
Getriebe
4-Gang Schaltgetriebe
Kraftstoff
Benzin
Lenkung
Rechtslenker
Farbe
Blassgelb
Innenaustattung
Leder braun
Restauriert
Matching-Numbers

Fahrzeug­beschreibung

Der hier angebotene Bugatti Typ 23 Brescia wurde im August 1924 in Molsheim im Elsass produziert und am 24. September 1924 nach Paris ausgeliefert. Der erste Aufbau des Bugattis ist unbekannt. Während dieser Zeit wurden alle Bugattis, unter Ausnahme der Rennmodelle, als rollende Chassis ausgeliefert. Dementsprechend hat er vor der Auslieferung ein im Kundenauftrag erstellten Aufbau nach Wunsch erhalten.

Dadurch, dass damals alle Chassis nach Paris ausgeliefert wurden, wird davon ausgegangen, dass der erste Besitzer aus dem Pariser Umfeld oder aus Paris selbst stammte. Die Eigentümerhistorie ist ab 1945 mit den originalen Zulassungspapieren dokumentiert und vorhanden.

Das Fahrzeug ist Matching Numbers. Die derzeitige Karosserie wurde in Zusammenarbeit mit Bugatti im Stil von Louis Chirons eigenem Bugatti, unter Verwendung der originalen Motorhaube, neu aufgebaut.

Der Brescia stammt aus einer privaten Sammlung und befindet sich seit vielen Jahren im selben Besitz. Er ist fahrtauglich und befindet sich sowohl optisch als auch technisch in einem perfekten Zustand. Ein absolut seltenes Fahrzeug – derzeit der einzige Typ 23 Brescia auf dem Markt.

Historie der Baureihe

Der Vorgänger des Typ 23 ist der Typ 13. Dieser war eines der ersten Fahrzeuge weltweit, das mit einem 16-Ventil-Motor ausgestattet war. Dieses Konzept wurde ursprünglich 1914 entwickelt, dann begann der Erste Weltkrieg und Ettore Bugatti musste bis 1920 warten, um diese Motoren für den Renneinsatz zu verwenden.
Dieses Jahr wurde dann allerdings ein großer Erfolg, Bugatti gewann den französischen Voiturette Grand Prix von Le Mans. Noch erfolgreicher war Bugattis Vierfachsieg beim Voiturette Grand Prix von Brescia im Jahr 1921. Zu Ehren dieses denkwürdigen Sieges wurden damals alle Autos mit 16 Ventilen auf den Namen Brescia getauft. Einer der wenigen Schwachpunkte des Typ 23 Brescia war das Fehlen der vorderen Bremsen. Dies wurde 1924 behoben, als die vorderen Trommelbremsen zur Standardausrüstung wurden.
Mit einem relativ kleinen, aber drehmomentstarken 4-Zylinder-Motor und einem vergleichsweise geringen Gewicht konnten die Fahrzeuge von Typ 13 und 23 mit leistungsstärkeren, dadurch aber schwereren Fahrzeugen konkurrieren. Mit dem Brescia wurde das Leistungsgewicht eingeführt, das auch heute noch ein wichtiges Kriterium im Motorsport ist.

Preis

540.000,00 € (MwSt. nicht ausweisbar)
PDF Exposé herunterladen Anfragen

Bugatti Typ 23 Brescia Exposé

Laden Sie sich jetzt ein detailiertes Exposé für dieses Fahrzeug herunter. Damit wir Sie bei Neuigkeiten zu diesem Fahrzeug kontaktieren können, geben Sie bitte mindestens Ihre E-Mail Adresse an.

Wie lautet Ihre E-Mail Adresse?

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.

Wünschen Sie einen Rückruf?

Geben Sie optional ihre Telefonnummer ein.
Zur Fahrzeugübersicht