Maserati Logo

Maserati Mexico 4.7 (Tipo AM112/1)

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

ITALIENISCHE
ERSTAUSLIEFERUNG

2004 - 2006
RESTAURIERT

MATCHING NUMBERS
& COLORS

SEIT 1997 IN
DEUTSCHLAND

NUR 182
STÜCK

Technische Daten

Hersteller
Maserati
Modell
Mexico 4.7
Baureihe
Tipo AM112/1
Tachostand
29.244 km
Produktionszeitraum
1967 - 1973
Baujahr
1969
Erstzulassung
16.05.1969
Motor
V8, 4719 ccm
Leistung
213 kW / 290 PS
Getriebe
5-Gang Schaltgetriebe (ZF)
Kraftstoff
Benzin
Lenkung
Linkslenker
Farbe
Argento Auteuil Mettalizzato - Salcchi No. 106E1
Innenaustattung
Nero (PAC 1560)
Hauptuntersuchung
Neu
Stückzahl
482 (davon 182 mit 4.7 Liter Motor)
Restauriert
Matching-Numbers
H-Kennzeichen

Ausstattung und Besonderheiten

  • Lederausstattung Schwarz
  • Elektrische Fensterheber
  • ZF Fünfgang Schaltgetriebe
  • Vier innenbelüftete Scheibenbremsen
  • Holzarmaturenbrett
  • Nur 182 Stück gebaut mit 4.7 Liter Motor
  • 90° V8 mit 2 obenliegenden Nockenwellen

Zustand und Technik

  • Gründliche Restaurierung (2004 - 2006)
  • Regelmäßige Wartung und Instandhaltung
  • Service Mai 2018 vor ca. 1.000 km (Motoröl, Getriebeöl, Bremsflüssigkeit)

Unterlagen und Dokumentation

  • Alter & neuer Fahrzeugbrief
  • Eintrag im Maserati Mexico Register
  • Bestätigung von Maserati über die orig. Farbkombination
  • Fotodokumentation der Restaurierung
  • Rechnungen seit 2004
  • TÜV-Berichte seit 2008

Fahrzeug­beschreibung

Der hier zum Verkauf angebotene Maserati Mexico ist einer von nur 182 produzierten Exemplaren mit dem großen 4.7 Liter Motor (Stückzahl insgesamt 482). Er verließ das Werk im Mai 1969 in der Farbe Silber Metallic (Argento Auteuil Mettalizzato) mit schwarzem Leder, ist also Matching Colors.

Er wurde an Mario Valentino aus Neapel (Italien) verkauft, dieser ließ das Fahrzeug dann am 16.05.1969 mit dem Kennzeichen NA-5181256 zu. 1987 wurde das Fahrzeug schließlich abgemeldet. Der nächste dokumentierte Besitz ist ein Unternehmen aus dem Kreis Hildesheim in Norddeutschland, auf welches der Maserati am 14.08.1997 zugelassen wurde.

Von diesem erwarb es der aktuelle Besitzer im Jahr 2004. Das Fahrzeug war unfallfrei und lediglich über die Jahre etwas vernachlässigt worden. Er entschied sich für eine vollständige Restaurierung, bei der die Patina im Innenraum erhalten bleibt. Die Karosserie wurde komplett entlackt, wo nötig instandgesetzt und komplett versiegelt. Der Motor war in einem guten Zustand und wurde lediglich gesäubert, das Getriebe wurde überholt. Die Vergaser wurden überholt und eingestellt, die originale Zündung wurde durch eine Lumenition Zündung ersetzt. Das Fahrwerk wurde demontiert, gereinigt, versiegelt und wieder montiert, die Borrani Speichenräder wurden aufbereitet.

Die Restaurierung ging bis Ende des Jahres 2006. Im Sommer 2008 wurde das Coupé zugelassen und seitdem gelegentlich bei gutem Wetter ausgeführt. Der rassige V8 hat einen faszinierenden Klang und weiß mit ruhigen Motorlauf und gutem Ansprechverhalten zu überzeugen. Die Karosserie von Vignale bezaubert auch heute noch und führt einen zurück in die Zeit, als Autos noch Kunstwerke ihrer Designer waren und nicht nur Produkte.

Historie der Baureihe

Nach dem 5000 GT und dem Quattroporte war der Mexiko das dritte Straßenauto von Maserati, das eine zivilisierte Version des V8-Rennmotors des 450 S Sportprototypen-Rennwagens verwendete. Es teilte seinen grundlegenden Aufbau mit dem Quattroporte, obwohl der erste Prototyp tatsächlich von einem beschädigten 5000GT abgeleitet worden war und von einem 4,9-Liter-Motor angetrieben wurde. Als echter Viersitzer verfügte der Mexiko über eine sehr elegante und raffinierte Karosserie, die er Vignale zu verdanken hat. 

Im Gegensatz zu anderen viersitzigen Maserati Coupés wurde er nicht nach einer Rennstrecke benannt. Der Name Mexiko wurde gewählt, weil der 5000 GT, der als Prototyp diente, einst dem mexikanischen Präsidenten Adolfo López Mateos gehörte und nach seiner Vorstellung auf der Turiner Motorshow 1965 nach Mexiko zurückkehrte. Es war wirklich passend, aber auch rein zufällig, dass John Surtees die Formel-1-Saison 1966 mit einem überzeugenden Sieg beim Grand Prix von Mexiko am Steuer eines Cooper-Maserati T81 abschloss. 

1966 auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellt, wurde die Produktion in Mexiko mit den gleichen Motorvarianten wie der Quattroporte angeboten: entweder in einer 4,2-Liter- oder einer 4,7-Liter-Version. Das Chassis selbst wurde vom Quattroporte mit einem um 11 Zentimetern gekürzten Radstand abgeleitet.

Preis

154.900,00 € (MwSt. nicht ausweisbar)
PDF Exposé herunterladen Anfragen

Maserati Mexico 4.7 (Tipo AM112/1) Exposé

Laden Sie sich jetzt ein detailiertes Exposé für dieses Fahrzeug herunter. Damit wir Sie bei Neuigkeiten zu diesem Fahrzeug kontaktieren können, geben Sie bitte mindestens Ihre E-Mail Adresse an.

Wie lautet Ihre E-Mail Adresse?

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.

Wünschen Sie einen Rückruf?

Geben Sie optional ihre Telefonnummer ein.
Zur Fahrzeugübersicht